Connect with us

Wirtschaft

Türkei: Weniger Geld und höhere Lebensmittelpreise

Die Corona-Krise steckt der türkischen Wirtschaft schwer zu. Gerade Einkommensschwache und Arbeitslose haben es besonders schwer. Gleichzeitig sind auch die Preise gestiegen. Kartoffeln kosten rund 5 TL. Lag der Preis für Zitronen zwischen 8 und 9 TL, sind die Preise auf 11 bis 12 TL gestiegen. In Istanbul sind die Preise für Hackfleisch auf bis zu 65 TL gestiegen.

Landwirtschaftsminister sieht den Grund für gestiegene Preise bei der gestiegenen Nachfrage und bei Spekulanten. „Wir beobachten derzeit das Angebot und die Nachfrage von etwa 50 Produkten. Wir beobachten hin und wieder geringe Preissteigerungen etwa bei Kartoffeln und Zwiebelnd. Wir sehen auch, dass der Einzelhandel und auch der Großhandel alles richtig machen. Aber in der Logistikkette sehen wir Spekulanten. Wie werden gegen Spekulationgeschäfte in solchen Zeiten vorgehen.

Zugespitzt wird das Ganze auch wegen dem Zerfall der Landeswährung. Der Euro kostet inzwischen über 7,5 TL und der US-Dollar bei 6,98 TL. Bedenkt man, dass viele Lebensmittel aus dem Ausland kommen, so werden die Preise für Lebensmittel in der Türkei weiter anziehen.

Wirtschaft

Ungewissheit in der Türkei verunsichert Tourismusbranche

Die Corona-Maßnahmen in der Türke treffen besonders die Tourismusbranche. Wer in das Land einreist muss zunächst für 14 Tage in Quarantäne. Das schreckt Touristen ab. Hotelbetreiber und Gastronomie sind empört. Die Tourismusunternehmer verlangen daher die Anerkennung der Coronatests in den Heimatländern der Touristen.

Auch ein Test an den Flughäfen lehnen die Unternehmer ab. „Ich habe versucht zu erklären, dass so etwas nicht schön ist. Die Touristen können das in den Flughäfen ihrer Heimatländer machen. Auch bei ihren eigenen Ärzten können sie das machen und mit einem entsprechenden Attest in das Land kommen,“ sagte das Vorstandsmitglied der schweizerischen Bentour Reisen, Kadir Uğur, der Zeitung „Cumhuriyet.“

Kritisiert wird auch die Ungewissheit bei der Hotelsteuer. „Wie soll das alles geregelt werden, niemand weiß es. Wir machen derzeit die Verträge für das kommende Jahr. Die Hotels gehen unterschiedlich vor. Die einen wollen die Steuer von den Kunden erheben und die anderen vom Reiseveranstalter,“ so Uğur.

Der Einbruch in der Tourismusbranche würde das Land sehr hart treffen. Es gehört zum wichtigsten Wirtschaftszweig des Landes und bringt einen Großteil der Devisen ein.

Weiterlesen

Wirtschaft

Turkish Airlines will ab Juni wieder Ziele im In- und Ausland anfliegen

Wegen der Corona-Pandemie hatte die Turkish Aurlines ihren Flugverkehr praktisch komplett eingestellt. Bis zum 20. Mai sind weiterhin alle inländischen und 28. Mai ausländischen Flüge eingestellt.
Jetzt will die Fluglinie wieder schrittweise den Normalbetrieb aufnehmen. Im Juni will das Unternehmen 19 ausländische und 23 inländische Ziele anfliegen. Die Turkish Airlines will auch China wieder anfliegen.
Im ersten Schritt sollen die ausländische Ziele Toronto. Almati, Tokio, Shanghau, Seoul, Singapur, Kopenhagen, Stockholm, Oslo, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Wien, Amsterdam, Brüssel, Minsk, Tiflis, Beirut, Kuwait und Tel Aviv angeflogen werden.

Weiterlesen

Wirtschaft

Ausgaben von AKP-geführten Städten sind „Handelsgeheimnis“

In den von der Regierungspartei AKP regierten Städten mehren sich Hinweise auf massive Verschwendungen beim Kauf von Waren und Dienstleistungen Im Parlament hat deswegen der Abgeordnete Alpay Antmen (CHP) einen Untersuchungsantrag gestellt. Das Handelsministerium hat den Antrag abgelehnt. Die Ausgaben der AKP-Stadtverwaltungen seien ein „Handelsgeheimnis,“ antwortete Handelsminister Ruhsar Pekcan.

Antmen zeigte sich empört: „Ich habe nach den importierten Bäumen und landschaftsbaulichen Produkten nachgefragt und wissen, was diese kosten. Die Antwort war ´Handelsgeheimnis.´Was bedeutet Handelsgeheimnis? Ich frage ja nicht nach dem persönlichen Handel von Privatpersonen. Ich will wissen, wass öffentliche Institutionen im Ausland für wieviel kaufen. Ich wollte wissen, was mit dem Geld der Bürger gemacht wird. Es sieht ganz danach aus, dass mit derr Begründung Handelsgeheimnis Geldgeschäfte nicht öffentlich werden sollen.“

Antmen gab bekannt, dass es Stadtverwaltungen gibt, die nur für einen Baum 26.500 TL (3.490 Euro) ausgegeben haben. „Das sind nur die Fälle, die öffentlich wurden. Wer weiß, wieviel Geld der Bürger noch verschwendet wurden. Wer ist dadurch reich geworden und was hat man als Gegenleistung von diesen Leuten als Gegenleistung bekommen. Das muss alles öffentlich werden,“ so Antmen.

 

Weiterlesen

Popular

Copyright © 2018 Medyabold